Serie: Der CIO – Verantwortlicher für Enterprise Architecture oder IT-Leiter?

Teil 3: Pflege der Enterprise Architecture und Anforderungen an den Verantwortlichen für die Unternehmensarchitektur

Der Begriff Enterprise Architecture Management besteht aus zwei Teilen: Enterprise Architecture und Management. Ein einmaliges Erstellen einer Enterprise Architecture reicht nicht. Sie sind gefordert, die Enterprise Architecture zu managen, um sie wirklich zum Planungs- und Steuerungsinstrument auszubauen (bis hin zur Möglichkeit, die Auswirkungen unternehmerischer Konzepte simulieren zu können). Sie und Ihre Mitarbeiter müssen die Enterprise Architecture regelmäßig fortschreiben und im Detail jeweils konsistent zur Realität des Unternehmens halten. Das bedeutet Eingriffe in all die Geschäftsprozesse, die Teile der Enterprise Architecture ändern – also insbesondere in alle strategischen und organisatorischen Prozesse im Unternehmen. Das setzt hohe Akzeptanz und meist auch erhebliche Verhaltensänderungen aller Beteiligten voraus.

Wie in allen anderen Architekturbereichen erfordert auch das Enterprise Architecture Management einen Verantwortlichen mit kompetenten Mitarbeitern, den Unternehmensarchitekten. Diese Rolle existiert derzeit in den meisten Unternehmen allenfalls IT-nah, ohne Bezug zur Gestaltung des Gesamtunternehmens. Das ist nicht die Rolle, in der Sie sich sehen sollten oder die auch nur annähernd den Ansprüchen eines umfassenden Enterprise Architecture Managements genügt.

Als wirklicher Verantwortlicher für die Enterprise Architecture müssen Sie über eine hohe Kompetenz in ganz unterschiedlichen Bereichen verfügen:

  • Im Bereich Geschäftsprozesse benötigen Sie sowohl ein unternehmensweites inhaltliches Verständnis als auch tiefe Kenntnisse in den Methoden zur Prozessoptimierung.
  • Im Bereich IT wird von Ihnen verlangt, dass Sie IT-Möglichkeiten zur Geschäftsprozessoptimierung erkennen und Ihre Kollegen aus den anderen Fachbereichen davon überzeugen. Ferner müssen Sie die Trends in der IT-Technologie und im IT-Management verfolgen und beurteilen können.
  • Außerdem stellt die Rolle hohe Ansprüche an Ihre soziale Kompetenz. Bereichsübergreifende Akzeptanz und Gestaltungskraft sind eine Grundvoraussetzung Ihres Wirkens ins Unternehmen hinein. Moderationsfähigkeit ist gefragt, wenn es um den Abbau machtpolitisch motivierter Barrieren geht, die neue, übergreifende Geschäftsprozesse behindern oder sogar verhindern.

Dies alles erfordert von Ihnen als Verantwortlichen für die Enterprise Architecture Neutralität, Gestaltungswillen und Akzeptanz bei Ihren Kollegen im Vorstand.

In Kürze erscheint Teil 4: Quo Vadis CIO?

Fragen, Feedback und Kommentare zu diesem Beitrag senden Sie bitte an t.wolf@acent.de.

Thomas Wolf

Über den Autor:
Thomas Wolf