Serie: Der CIO – Verantwortlicher für Enterprise Architecture oder IT-Leiter?

Teil 4: Quo vadis CIO?

Viele CIOs sehen sich zwar seit langem in einer Rolle des CPO (Chief Process Officer), nur wenige haben es aber wirklich geschafft, als solcher akzeptiert zu werden. Dies liegt sicher vor allem daran, dass die meisten CIOs auch die IT-Produktion – die Dienstleistungsfunktion der IT – verantworten. Das bindet nicht nur einen Großteil ihrer Kapazität, es führt auch dazu, dass sie mit jedem größeren Fehler oder Ausfall der IT identifiziert werden, beides führt zu Akzeptanzproblemen.

Die Rolle des Enterprise Architects bringt Sie als CIO zwar ins Zentrum der Unternehmensgestaltung, erfordert aber auch eine Repositionierung mit einerseits starker Fokussierung auf Enterprise Architecture und IT-Steuerung, andererseits aber die Aufgabe der Verantwortung für die IT-Dienstleistung. Erleichternd wirkt dabei sicher, dass IT-Dienstleistungen zunehmend zugekauft werden, der Schwerpunkt sich also von Dienstleistungsproduktion mehr zum Lieferantenmanagement verschiebt. Trotzdem bleibt sicherlich auch für Sie eine Gewissensfrage bestehen, Sie müssen sich entscheiden zwischen:

  • Macht und Einfluss durch hohe Personal- und Budgetverantwortung für den Dienstleistungsbereich (Supply Side) der IT oder
  • eine zentrale Rolle in der übergreifenden Unternehmensgestaltung ohne große eigene „Truppen“, eine Rolle wie sie – beschränkt auf die Kosten- und Wertflüsse – sonst nur noch der CFO hat.

Wie immer im Leben sind mit großen Chancen auch erhebliche Risiken verbunden.

Fragen, Feedback und Kommentare zu diesem Beitrag senden Sie bitte an t.wolf@acent.de.

Thomas Wolf

Über den Autor:
Thomas Wolf